Die Landschaft von Teneriffa könnte abwechslungsreicher nicht sein. Strände, Bergmassive, Vulkankrater, dicht bewachsene Hügel und Wälder zeichnen dieses herrliche Flecken auf der Erde aus.

Blühende Faszination

Neben den Blumenwiesen und dicht bewachsenen Hängen im Norden der Insel, sind besonders die Goldmohnwiesen ein Highlight für das Auge und bereichern die Landschaft von Teneriffa. Von April bis Mai erstreckt sich das Gebiet von Arico in einem Meer aus blühendem Goldmohn, alles wird in eine goldgelbe Farbe getaucht. Der Mercedes-Wald im Anaga Gebirge ist ein Zauberwald, von Nebel eingehüllt mit einem reichen Baumbestand und üppiger Vegetation. Das Orotavatal mit seiner ursprünglichen Landwirtschaft ist besonders grün und ein Besuch lohnt sich für alle Urlauber.

Gebirge, so weit das Auge reicht

An Gebirgen mangelt es der Vulkaninsel keineswegs und diese prägen die Landschaft von Teneriffa maßgeblich. Selbst von den Stränden aus, ist das Gebirge präsent und bildet einen wirkungsvollen Kontrast, auch zu den Wüstensandgebieten. Das Anaga Gebirge erstreckt sich über den gesamten Nordwesten und bietet herrliche Wanderwege und kleine Dörfer, in denen die Gastfreundschaft groß geschrieben wird. Auch Höhlen aus vergangen Zeiten sind im Tal zu finden, die heute zu Wohnungen ausgebaut, ein beliebtes Ausflugziel darstellen. Der Parque Natural umrahmt das Gebirge mit kanarischen Kiefern in Hülle und Fülle. Der Pico del Teide mit dem angrenzenden Naturschutzpark ist das Highlight der Insel, der höchste Berg Spaniens wird gerne mit der Seilbahn oder per Pedes erkundet. In dem riesigen Nationalpark lassen sich seltene Pflanzen sowie eine Vielzahl einheimischer Vögel bewundern. Auch das Teno Gebirge im Nordwesten bietet große Anreize und zählt zu den begehrten Landschaften Teneriffas, die von Wanderern gerne erkundet werden. Auch wenn ansonsten der Tourismus hier weniger präsent ist, so hat sich das Bergdorf Masca mit der atemberaubenden Schlucht, zu einem wahren Besuchermagnet herauskristallisiert, zu dem sich die vollbesetzten Busse entlang der kurvigen Serpentinen begeben.

Strände, unberührt oder aber künstlich aufgeschüttet

Vor allen Dingen in den Touristenhochburgen im Süden und Norden finden sich künstlich aufgeschüttete, weiße Sandstrände. Ein Naturschauspiel der besonderen Art sind die schwarzen Strände, die überwiegend im Norden zu finden sind und aus Kies, Lavagestein und Sand bestehen. Sie bilden einen wirkungsvollen Kontrast zum blauen Meer, den grauen Berggipfeln  und den leuchtenden Blüten.