Im äußersten Nordosten Teneriffas erstreckt sich mit der geschäftigen Hafenstadt Santa Cruz de Tenerife nicht nur einer der größten Atlantikhäfen, sondern auch die zweitgrößte Stadt der Kanarischen Inseln. Neben Las Palmas de Gran Canaria ist daher auch Santa Cruz de Tenerife alle vier Jahre im Wechsel Regierungssitz der Autonomen Provinz der Kanarischen Inseln. Eingebettet in die sanften Hügel des Anaga-Gebirges eröffnet Santa Cruz de Tenerife nicht nur wunderbare Möglichkeiten für den erlebnisreichen Stadtausflug, sondern ist auch ein beliebtes Ausgangsziel für Wanderungen, Segeltörns oder Mountainbiketouren rund um die Anaga-Halbinsel und deren Naturschutzgebiet. Insbesondere die 7 Kilometer lange Panoramawanderung zum Fischerörtchen San Andrés ist sehr beliebt, denn der Weg führt nicht nur hoch über dem Atlantik durch den Naturpark Anaga, sondern am Ende wird man vom malerischen Strand Las Teresitas begrüßt, der mit seinem flach abfallenden und türkis leuchtenden Gewässer zum Plantschen und Sonnenbaden einlädt.

1495 durch die Spanier erobert, entwickelte sich rund um das hier aufgestellte Holzkreuz bald ein quirliger Hafen, dessen Zentrum bis heute von einem engen Gewirr an Altstadtgassen geprägt ist. Als beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Besuchern der Stadt gilt die Rambla de Santa Cruz, die sich von Osten nach Westen durch die Stadt zieht und mit Cafés, Bänken, Grünanlagen und Imbissständen zum Flanieren einlädt. In direkter Nachbarschaft zur Rambla erinnert die Stierkampfarena an der Plaza de Toros zwar an die spanische Stierkampftradition, doch seit 1991 finden hier per Gesetz keine Stierkämpfe mehr statt. Vielmehr wird die imposante Arena für Kulturveranstaltungen aller Art genutzt.

Wer einen abwechslungsreichen Shoppingtag in Santa Cruz de Tenerife verbringen möchte, der sollte einmal in der Calle Castillo vorbei schauen. Hier wechseln sich internationale Markenläden mit insularen und spanischen Boutiquen gekonnt ab. Mit mehr als 5000 Quadratmetern Grundfläche bildet die beeindruckende Plaza de España nicht nur den Abschluss der Einkaufsmeile Calle Castillo, sondern auch den größten Platz der Kanaren. Ein Hort der Ruhe und Gemächlichkeit inmitten des betriebsamen Stadtverkehrs bildet hingegen die Plaza Weyler, die von Blumenrabatten, Palmen und Pinien umsäumt wird und deren Mitte ein verspielter Marmorbrunnen die Geräusche der Stadt mit beruhigendem Plätschern zu übertönen versucht.

Ebenfalls ruhig präsentieren sich die Museen von Santa Cruz de Tenerife, unter denen insbesondere das Museo de las Bellas Artes sowie das Museo de la Naturaleza y el Hombre sehenswert sind. Während sich das eine mit den schönen Künsten der Kanaren befasst, widmet sich das andere der Geschichte und Kultur der Guanchen, welche einst auf Teneriffa siedelten. Auf den Spuren der Tabakgeschichte Teneriffas wandeln Kulturinteressierte hingegen in der Calle Adelantado, wo sich die ehemalige Tabakfarbik der Insel befindet. 1902 errichtet, bildet hingegen der Tempel in der Calle San Lucas einer der größten und bedeutendsten Tempel der spanischen Freimaurer.